Aufkohlen (Gasaufkohlen)
Unter Aufkohlen versteht man ein thermochemische Behandeln eines Werkstücks zum Anreichern der Randschicht mit Kohlenstoff.

Verwendet werden niedrig legierte Stähle mit einem C-Gehalt von weniger als 0,3%. Es eignet sich für Bauteile mit erhöhter Anforderung an die Verschleißfestigkeit der Oberfläche und gleichzeitig an die Zähig- und Kernfestigkeit.

Angewendet im Flugzeug- und Lastfahrzeugbau, sowie im allgemeinen Maschinenbau (z.B. Zahnräder, Kurbelwellen, Wellen in Hochleistungsgetrieben) und für hochbeanspruchte, verschleißfeste Bauteile im Fahrzeug- und Maschinenbau (Nocken, Buchsen, Pleuelstangen).

Auch unlegierte Stähle mit vorwiegender Beanspruchung auf Verschleiß, jedoch geringen Anforderungen an die Kernfestigkeit werden aufgekohlt, um bei einem anschließenden Abhärten die gewünschten Eigenschaften zu erhalten (z.B. Pleuel, Gelenke, Buchsen, Bolzen).

Die Aufkohlungstiefe wird durch den Querschnitt und den späteren Verwendungszweck bestimmt.

Wichtig für für die Chargierung ist, dass alle Oberflächenbereiche dem Aufkohlungsmittel ungehindert zugänglich sind und eine optimale Lagerung für Verzugsminimierung.

 

 

Abmessungen der Kammer: Ø700mm x 1000mm

Chargierungsgewicht: bis 800 Kg